food, recipe
comments 3

Irgendwann im Sommer…

… überkam uns das Fernweh. Das Abreisedatum war noch in weiter Ferne, die Vorbereitungen für unsere Reise aber schon voll im Gange. Wir beschlossen mit selbstgebastelten Sommerrollen das Fernweh zu lindern – und es gelang!

Leer en español

Zur Schmerzlinderung für 4 Personen nehme man:
  • 16 dünne Reisblätter
  • 200 gr Reisnudeln
  • 1 halber Eisbergsalat
  • 2–3 Karotten
  • 1 Gurke
  • 100 gr Sojasprossen oder andere Sprossen
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Bund Thai-Basilikum
  • Hoisin-Sauce (Wir haben eine Flasche im Asiamarkt gekauft, besser schmeckt es aber, wenn man sie selbst zubereitet. Sobald wir ein Rezept von einer vietnamesischen Mama bekommen, werden wir es euch verraten.)
  • gesalzene und gehackte Erdnüsse zum Verfeinern
  • 1 Limette
Spezialfüllung bei besonders grossen Fernschmerz:
  • 250 gr Garnelen
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 rote Chili
  • ein Spritzer Sojasauce
  • 1 Knoblauchzehe

 

ZUBEREITUNG:

1. Den Salat in dünne Streifen schneiden, waschen und trocken schleudern. Die Karotten schälen und in feine Streifen schneiden, etwa 8 cm lang und 5 mm dick. Die Gurke wird ebenfalls geschält, die Kerne entfernt und wie die Karotten geschnitten. Sojasprossen, Koriander und Thai-Basilikum waschen und trockentupfen. Die Limette aufschneiden und alles auf einem Teller anrichten.

2. Für die Spezialfüllung die äußeren Blätter vom Zitronengras entfernen und die Stange schräg in 1–2 cm lange Stücke schneiden. Die Chili waschen und in feine Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.

3. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und darin Knoblauch, Zitronengras und Chili etwas anbraten, bis der Knoblauch goldbraun wird. Die Garnelen dazugeben und braten, bis sich das Fleisch weiß färbt. Mit dem Spritzer Sojasauce ablöschen und zur Seite stellen. Das Zitronengras wird nicht mitgegessen, es kann also entfernt werden.

4. Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen und in einer Schale bereitstellen. Für die Reisblätter Wasser erhitzen und in eine weite Schüssel geben, sodass die Blätter darin vollständig eingetaucht werden können. Am Besten legt man die einzelnen Blätter dafür auf spezielle Plastikunterlagen (die man im Asia-Laden bekommt) und taucht sie dann für ca. 30 Sek. ins Wasser. Wenn man diese Plastikunterlage nicht hat, kann man das Reisblatt beim Untertauchen auch festhalten und legt es danach dann vorsichtig und möglichst glatt auf einen Teller.

5. Wenn alles vorbereitet ist und am Tisch steht, kann das Rollen losgehen. Dafür nimmt man ein angefeuchtetes Reisblatt und belegt es mit den gewünschten Zutaten. Achtung, die Garnelen müssen evtl. vorher noch geschält werden. Zum Verfeinern einen Spritzer Limettensaft und ein paar Erdnüsse darüber bröseln.
Damit sich die Rolle gut verschließen lässt, die Zutaten längs auf eine Seite legen und einen Rand freilassen (generell sollte die Rolle nicht zu voll gemacht werden, weil sonst das Reispapier reißen kann). Dann langsam aufrollen und dabei das Blatt an beiden Seiten einmal einschlagen, damit die Zutaten später nicht oben oder unten rausfallen.

Die fertige Rolle kann dann in die Hoisin-Sauce eingetaucht werden.

Guten Appetit.

 

Articulo en español

En algún momento del verano….

… empezamos a echar de menos viajar. El momento de partir todavía quedaba muy lejos, pero los preparativos ya estaban en marcha. Decidimos aliviar nuestra añoranza por viajar con unos »Gỏi cuốn« (rollos de verano), y funciono!

Para aliviar las ganas de viajar de 4 personas se necesita:

  • 16  hojas finas de papel de arroz
  • 200 gr fideos de arroz
  • 1/2 lechuga iceberg
  • 2–3 zanahorias
  • 1 pepino
  • 100 gr brotes de soja o otro tipo de brotes similar
  • 1 manojo de cilantro
  • 1 manojo de albahaca tailandesa
  • Salsa Hoisin (Nosotros hemos comprado un bote en una tienda asiática, pero es mejor si la prepara uno mismo. En cuanto tengamos la receta de la mano de alguna »abuelita« vietnamita os la publicaremos)
  • Cacahuetes salados y picados para perfeccionar.
  • 1 lima

Relleno especial para el que tiene muchas,
muchas, pero muchas ganas de viajar:

  • 250 gr gambas
  • 1 tronco de hierba de limon
  • 1 guindilla
  • 50/70 ml de salsa de soja
  • 1 diente de ajo

PREPARACIÓN:

1. La lechuga se corta en tiras finas, se lava y se escurre. Se pelan la zanahorias y se corta en tiras finas, aproximadamente 8 cm de largo por 5 mm de espesor. El pepino también se pela, se le quitan las pepitas, y se corta de la misma manera que la zanahoria. Los brotes de soja, el cilantro y la albahaca tailandesa se lavan y se dejan escurrir en papel de cocina. La lima se corta, y se prepara todo en un plato.

2. Para el relleno especial, quitarle al tronco de la hierva de limón las primeras capas y cortarlo en diagonal en trozos de unos 1 o 2 cm. Lavar la guindilla y cortarla en anillos finos. El ajo se pela y se corta en rodajas finas.

3. Calentar en una sartén aceite de oliva y echar el ajo, la hierva de limón y la guindilla. Freír hasta que el ajo este dorado. Entonces echar las gambas y freírlas hasta que su carne se ponga blanca. Echar la salsa de soja en la sartén caliente y retirar del fuego. La hierva de limón no se come, así que se puede retirar.

4. Cocinar los fideos de arroz según las indicaciones del envase y dejar preparados en un recipiente para servir. Para las hojas de papel de arroz preparar agua caliente en un recipiente suficientemente grande como para poder sumergirlas enteras de una vez. Lo mejor es utilizar unas bases de plástico (se pueden conseguir en las tiendas de comida asiática) donde se coloca el papel, y se sumergen juntos durante 30 seg. aproximadamente (cuanto mas caliente menos tiempo necesitara). Pero si no se tienen estas bases, también se puede hacer; se sumerge el papel en el agua y se sujeta de manera que no se doble ni se hagan pliegues y cuando se ha puesto blando se deja escurrir un poco, y se coloca sobre el plato lo mas plano posible.

5. Una vez todo preparado en la mesa, ya se puede empezar a enrollar. Para ello se extiende en el plato una de las hojas previamente preparadas y se cubre con los ingredientes deseados (atención, pelar las gambas primero si no son peladas). Para perfeccionar el relleno se puede añadir unas gotas lima escurrida y trocitos de cacahuete picados.
Para que el rollo se pueda cerrar bien es conveniente poner los ingredientes alargados en una misma dirección y procurando dejar un poco de margen en los lados. (no hay que llenarlo demasiado, si no corre el peligro de que el papel se rompa al enrollarlo). Entonces se empieza a enrollar despacio. Cuando se tiene la mitad enrollada, se meten las puntas hacia adentro y se sigue enrollando consiguiendo así cerrar los extremos para que no se salgan los ingredientes.

Y entonces ya están los rollos preparados para poder mojarlos en la salsa Hoisin.

Buen provecho!

3 Comments

  1. Nicola Vogt says

    Hmmmm… Das klingt nach asiatischem Getümmel, Tuktuks und Garküchen…. Fernweh!!!! Ich wünsche Euch beiden viele Eindrücke, die Ihr noch Euren Enkeln erzählen werdet. Aber zuerst uns!

    • Administrator says

      Hey süsses Schwesterherz,
      ganz liebe Grüße aus Bangkok! Die Stadt ist verrückt, arm und reich, duftend und stinkend zugleich, sie hat ihre ruhigen Ecken und ist gleichzeitig so wuselig 🙂 Uns gefällt es sehr gut und Dank Thita haben wir schon ein richtig Heimisches Gefühl 😉 Thita ist eine Freundin von Andi, die er mal vor 4 Jahren nach Schwaighofen zum Schweinsbratenessen mitgebracht hat. Sie hat uns schon so schöne Plätze in Bangkok gezeigt und uns das Streetfood näher gebracht.
      Ganz dicke Bussis nach München!!

  2. nicola vogt says

    Hi Ihr Süßen!
    Das klingt toll. Da krieg ich gleich furchtbares Fernweh – und Hunger. Wo ich doch so ein Asienfan bin. Wie lange bleibt Ihr noch in Bangkok? Thita? Aha. Na, das ist ja perfekt für Euch. Schweinsbraten gegen Tom Yam. Guter Tausch!
    Dickes Bussi aus dem herbstlichen München

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *